Localeben

Studie zeigt: Kreis Görlitz hat die geringste Kaufkraft im gesamten deutschsprachigen Raum

Man kann darüber weinen oder mit den Schultern zucken, aber eines ist Fakt: In ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es keinen Kreis mit so geringer Kaufkraft wie Görlitz. Das zeigt eine Studie von GfK Geomarketing.

Diese Auszeichnung dürfte etwa so beliebt sein wie die goldene Himbeere. Und die will niemand.

Was kann also getan werden um die Kaufkraft zu stärken? Ganz einfach: Regional einkaufen.

Warum Sie ein Interesse daran haben sollten, die Kaufkraft Ihrer Region zu stärken? Nun, Kaufkraft lässt sich  übersetzen als Wohlstand. Je höher die Kaufkraft, desto größer der Wohlstand. Und wer wünscht sich das nicht - Wohlstand?

Wenn Sie nun nicht gerade Zeit und Muße haben Unternehmen zu gründen, die Produkte und Dienstleistungen nach ausserhalb verkaufen und dadurch Geld in die Region bringen, dann können Sie trotzdem sehr einfach und nachhaltig die Kaufkraft und damit den Wohlstand im Kreis Görlitz stärken: Kaufen Sie ihre Lebensmittel bei Localeben. Damit verhindern Sie, dass Geld, dass es schon hierher geschafft hat, die Region wieder verlässt. Statt in ferne Konzernzentralen zu verschwinden, bleibt das Geld, dass Sie bei Localeben für Lebensmittel ausgeben, bei den Produzenten im Landkreis Görlitz. Damit stärken Sie die Region und letztlich Ihre eigene Lebensgrundlage.

Je mehr Leute Lebensmittel von regionalen Produzenten beziehen, desto stärker ist der Effekt. Also ermutigen Sie ihre Freunde, Nachbarn und Kollegen es Ihnen gleich zu tun und Geld das ohnehin ausgegeben wird, nämlich das Geld für Lebensmittel, nicht weg zu geben, sondern in die Region zu investieren. Ermutigen Sie sie, bei Localeben einzukaufen. Dann verwandeln wir gemeinsam den dunkelblauen Flecken in einen gelben oder roten.

http://www.heise.de/resale/artikel/Kaufkraft-D-A-CH-2013-1851375.html

Geschrieben von Johannes Conzelmann — April 30, 2013

Ökolandbau hautnah

Es gibt tolle Neuigkeiten von unserem Zulieferer, dem Stadtgut Görlitz! Aber lest selbst:


"Möchten Sie wissen, wo die leckeren Äpfel mit dem Label "Stadtgut Görlitz" wachsen? Wo die braunen Eier in der gelben Pappverpackung gelegt werden? Was auf den Feldern an der Landeskrone angebaut wird? Interessiert es Sie, wie Landwirtschaft nah an der Natur funktioniert und was für uns Naturschutz bedeutet? Möchten Sie das nicht nur wissen, sondern auch sehen, anfassen, erleben? 

Dann melden Sie sich per Telefon unter 03581 / 73290 oder per E-Mail an adler@stadtgut-goerlitz.de für eine unserer kostenlosen geführten Exkursionen an. 5 Termine stehen dieses Jahr zur Auswahl:

04. Mai / 08. Juni / 13. Juli / 24. August / 21. September

Die Tour startet jeweils um 14 Uhr und dauert etwa 2 Stunden. In einem ausgedehnten Spaziergang lernen Sie unseren Obst- und Feldbau kennen und besuchen unsere Hühner. Wir empfehlen, festes Schuhwerk zu tragen und freuen uns darauf, Sie willkommen zu heißen."

 

Also: Wer sich mehr damit beschäftigen möchte, wo seine Lebensmittel herkommen, oder die regionale Landwirtschaft besser kennenlernen möchte, oder einfach mal seinen Kindern ein Huhn "in echt" zeigen möchte, sollte sich bei Enrico melden.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es sich echt lohnt!

Geschrieben von Benjamin Rogg — April 22, 2013

52 Mio. Euro für Dich und deine Nachbarn

Das wär's! Und tatsächlich ist diese Summe gar nicht so abwegig, wenn man den Begriff "Nachbarn" etwas großzügiger fasst. 

Warum? Pass auf:

Görlitz hat ca. 50.000 Einwohner + Dich und mich. Und wir müssen alle was essen - Geld für Lebensmittel geben wir also auf jeden Fall aus. 
Wenn nun jeder einen Teil seiner Lebensmittel - sagen wir mal für zwanzig Euro die Woche - aus der Region kauft, (also z.B. Gemüse aus Pfaffendorf, statt aus El Ejido), dann wären das Woche für Woche eine Million Euro, die in der Region bleiben: 50.000 x 20€ = 1.000.000.-€. 
Bei 52 Wochen pro Jahr macht das im Jahr satte 52 Mio. Euro. 

Natürlich gehen davon nochmal Steuern und Abgaben ab. Aber auch dann bleibt noch eine stolze Millionensumme, die weiter in und um Görlitz zirkuliert. Die Region und ihre Bewohner werden wohlhabender.

Kauft man nicht regional, fließt ein Großteil des Geldes aus der Region ab. Die Region und ihre Bewohner werden... genau.
Wenn das Geld also sowieso für Lebensmittel ausgegeben wird, dann kann man es auch für die guten Lebensmittel von hier verwenden, stimmt´s? Mit unseren Abo-Kisten ist das besonders einfach. 

Geschrieben von Johannes Conzelmann — September 08, 2012

Erste Schritte

Das letzte halbe Jahr war eine spannende Zeit für Localeben. 

Wir haben noch viele Kinderkrankheiten ausmerzen müssen: Die Webseite funktionierte nicht, wie sie soll, wir mussten die Buchhaltung erst lernen, Zulieferer mussten gewonnen werden, und nicht zuletzt mussten wir lernen, wie wir unsere Kunden zuverlässig beliefern können.

Dabei wurde auch das ganze Konzept in Frage gestellt. Funktioniert das überhaupt so, wie wir uns das erhoffen? Ist es organisatorisch überhaupt möglich, den Service zu bieten, den wir gerne hätten?

Ich glaube, das diese Lernerfahrung wichtig war und uns weiter gebracht hat. Alle Pannen und Problemen sind doch zuletzt behebbar und lösbar. Durch den Umstieg auf dieses System von Shopify sind wir schon einen großen Schritt weiter. Und damit nicht genug: unser Sortiment wächst stetig weiter; so langsam kriegen wir auch die Buchhaltung und das Marketing in den Griff.

Das verdanken wir vor Allem euch. Durch eure Unterstützung habt ihr uns gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind, und dass die Hindernisse es wert sind, überwunden zu werden.

Darum nochmal: Vielen Danke an alle unsere Unterstützer!


PS: Hier könnt ihr erfahren, was bei uns gerade passiert, ob es neue Produkte im Sortiment gibt, etv. Schaut also regelmäßig vorbei und abonniert uns bestenfalls :)


Geschrieben von Shopify — August 23, 2012

Einfach bestellen...

...was bis Dienstag 12 Uhr bestellt wird, bringen wir am Donnerstag darauf zwischen 18 - 20 Uhr in allen neun Stadtteilen von Görlitz zu Ihnen nach Hause.